Stress reduzieren, entspannt studieren? Bei uns ganz natürlich!

by Andrea Baum
Entspannt studieren Natur
Was denkst du: Welches Umfeld triggert deine mentale Gesundheit positiv? Der Lärm und Stress einer Großstadt oder die Ruhe und Schönheit der Natur? Ganz genau! Darum können wir dir ein Studium an der Fachhochschule Kärnten nur empfehlen!

Entspannt studieren

In Kärnten und damit im südlichsten Bundesland Österreichs umgeben uns viele Berge, Seen, Flüsse, Wiesen und Wälder. Eine traumhafte, oft naturbelassene Landschaft, die dich entspannter studieren lässt. Wie das geht? Kleiner Tipp: Es hat auch mit deiner Amygdala zu tun.

Study better.

Stress dich nicht. Spaziere

Amyg…was? Die Amygdala ist eine zentrale Region im menschlichen Gehirn, die Stress verarbeitet. Hast du zu viel davon, reagiert sie sensibel wie ein Seismograph und ist aktiver als notwendig. Deutlich entspannter ist sie hingegen, wenn du es bist. Etwa nach einem Spaziergang in der Natur.

Schon 30 Minuten bis eine Stunde am Tag können genügen, um dein Stresslevel zu reduzieren und dich wieder deinem easy going-Niveau zu nähern. Auch dein Blutdruck senkt sich bei einer Rauszeit an die frische Luft, dein Puls ebenso, du wirst ruhiger und ausgeglichener. Dadurch wiederum erledigst du deine Semesteraufgaben, Projektarbeiten und Prüfungen konzentrierter.

Rein theoretisch kannst du im schönen Kärnten ewig und drei Tage lang spazieren, wandern und sporteln und dabei die Natur auf dich wirken lassen. Aber ob du dann noch zum Studieren kommst?

Entspannt studieren Natur
In Kärnten hast du immer eine gute Möglichkeit um kurz eine Runde zu gehen und so dein Stresslevel zu reduzieren. Foto (c) FH Kärnten/Martin Hofmann

Von Sonnenaufgang bis Glücksgefühl

Stress reduzieren und entspannter studieren allein durch das Betrachten der Natur? Sehen wir uns ein ephemeres Naturereignis an – also ein rasch vorübergehendes Ereignis wie einen Sonnenaufgang: Eine aktuelle Studie sagt, dass mit der Sonne auch die Stimmung in einem selbst steigt, dass die persönlichen Empfindungen besser werden, positiver, dass kleine Glücksgefühle entstehen – allein durchs Betrachten und Bestaunen dieses Naturphänomens.

Wenn du jetzt noch weißt, dass in Kärnten überdurchschnittlich oft die Sonne scheint, kannst du dir sicher auch vorstellen, dass ihre gesundheitsfördernde Wirkung hier nicht nur alle paar Tage aufgeht. Genau wie die aller „Natur-Beautys“, die es in Kärnten und somit rund um unsere Campusse gibt. Nämlich wie eingangs erwähnt die Berge, Seen und Wälder in ihren satten jahreszeitlichen Farben, Formen, auch Düften. Und dazu die klare Luft! Einfach schauen, staunen, genießen und gut. Vor allem für eine mentale Gesundheit.

Entspannt studieren bei Sonnenuntergang
Sonnenaufgang auf dem Goldeck in Kärnten Foto (c)FH Kärnten/Johanna Dulnigg

Auch Waldbaden wirkt positiv

Badehose, Bikini & Co. sind ja eher weniger das passende Equipment, um entspannt zu studieren. Waldbaden ist ein Trend, der aus Japan stammt, wegen seiner beruhigenden Wirkung aber auch in unseren Breitengraden beliebt ist.

Hierbei taucht man ganz bewusst ins satte Grün ein. Etwa indem man dem Rauschen der Blätter zuhört und diese berührt. Indem man seine Hände tief in den Waldboden gräbt. Oder indem man die Bäume betrachtet und sie sogar umarmt. Klingt etwas kitschig? Doch darum geht es: ein echtes Naturgefühl zu erleben – das zudem Ängste vermindern kann, etwa solche vor Prüfungen. Und wie war das noch? Können wir mithilfe der Natur nicht sowieso alt wie ein Baum werden? Auch dazu haben wir verblüffenden Input für dich.

Waldbaden hilft entspannt zu studieren
Als "Waldbaden" bezeichnet man den achtsamen Aufenthalt im Wald, die Aufnahme der Waldatmosphäre und der enge Kontakt zu der Natur stehen im Fokus. Foto (c) FH Kärnten Sport

Alter Falter

Mehrere hundert Jahre alt werden wir Menschen zwar nicht. Doch können wir unsere „epigenetische Uhr“ ein wenig zurückdrehen – heißt, unsere biologische Alterung verlangsamen. Behauptet zumindest ein spanisch-amerikanisches Forscherteam, das die Wirkung städtischer Parks und Grünflächen untersuchte.

Demnach sind Menschen, die in der Nähe solcher Anlagen leben, durchschnittlich 2,5 Jahre jünger als jene, die es nicht tun. Bei Erstgenannten ist also das biologische Alter niedriger als das kalendarische, in Jahren gezählte. Wenn du dir das mal auf die vielfältige Kärntner Natur umlegst: Müsste sie dann nicht sogar eine Art Jungbrunnen für die Studierenden an der Fachhochschule Kärnten sein?

So weit wollen wir uns zwar nicht aus dem Fenster lehnen, dir aber Folgendes mit auf den Weg geben – für den Fall, dass er dich nur an deinen Schreibtisch führt: Es gibt auch Apps, die dich mit Naturgeräuschen von Wasserplätschern bis Vogelzwitschern entspannen und dich somit entspannter studieren lassen. Sounds on – Stress off!

Entspannt studieren in Natur
Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass das Leben in der Nähe von Grünanlangen, wie hier der Europapark in der Nähe des Campus Klagenfurt, das biologische Alter senken kann. Foto (c) FH Kärnten/Martin Hofmann

Folge deiner Natur! Studiere im Bereich Gesundheit und Soziales

Ein Studium an der FH Kärnten ist immer eine gesunde Entscheidung. Wegen der wunderschönen Natur, die uns umgibt. Und natürlich wegen der vielfältigen Bachelor- und Masterstudiengänge von Gesundheitswissenschaften bis Gesundheits- und Krankenpflege. Informiere und bewirb dich jetzt!

Related Posts